Aktuell

Unsere Parolen für den 21. Mai 2017


Einladung zur
Fricktaler Feier zum 1. Mai 2017 im Rumpel, Rheinfelden



Flugblatt hier.


Einladung zur GV vom 24. März 2017
(3. März 2017)

EINLADUNG
zur 42. Generalversammlung der SP Kaiseraugst


Datum: Freitag, 24. März 2017, 19.30 Uhr
Ort: Restaurant Bahnhöfli Kaiseraugst


Traktanden:
1. Protokoll der GV vom 11.3.2016
2. Wahl des Tagespräsidiums
3. Jahresbericht 2016 und Ausblick 2017
4. Kassen- und Revisorenbericht 2016
5. Mitgliederbeitrag 2018
6. Wahlen
   Vorstand und Revisorin/Revisor
   Sektionsvertretung im Bezirk
7. Anträge
   Anträge bitte bis spätestens 7.3.2017 an obige Adresse einreichen
8. Diverses

Im zweiten Teil berichten
Peter Koller und Claudia Rohrer über aktuelle Themen im Kanton und im Bezirk.

Der Vorstand freut sich einen auf interessanten Abend.

Für den Parteivorstand
SP Kaiseraugst

Marianne Grauwiler
Präsidentin

Die Einladung lässt sich hier downloaden.


Neuste Ausgabe des Kaiseraugster Infoblatts SP-Aktuell
(12. Februar 2017)

SP-Aktuell

Im Februar 2017 wird die neue Ausgabe des Kaiseraugster Infoblatts
SP-Aktuell in alle Kaiseraugster Haushalte verteilt. Es lohnt sich, diese Broschüre genau zu lesen.

Wer die Publikation nicht zur Hand hat, weil sie/er
  • nicht aus Kaiseraugst ist
  • von der Post vergessen worden ist
  • die Publikation verlegt oder mit dem Altpapier entsorgt hat - aber, aber … hoffentlich aus Versehen ;-)
kann hier durch die spannende Lektüre blättern oder sie hier downloaden.


Unsere Parolen zu den Abstimmungen vom 12. Februar 2017
(8. Januar 2017)

Leserbrief zur USR III-Abstimmung von Paul Wachter
(23. Januar 2017)

USR III: Sie wollen uns schon wieder verschaukeln
Bei der Unternehmenssteuerreform II im Jahr 2008 führte uns FDP-Bundesrat Hans-Rudolf Merz durch falsche Prognosen in die Irre. Er sagte «höchstens 900 Millionen» Steuerausfälle voraus. Tatsächlich belaufen sie sich bis heute auf 9 bis 13 Milliarden Franken. Weitere 2 Milliarden entgingen der AHV. Macht zusammen 15 Milliarden. Die USR III wird Milliardenlöcher in die Kassen der Kantone und Gemeinden reissen. Für diese Steuerausfälle zahlen die Steuerzahlenden. Und wieder sagt uns der Bundesrat nicht die ganze Wahrheit. SVP-Finanzminister Ueli Maurer weigert sich, konkrete Zahlen zu nennen. Wir sollen die Katze also erneut im Sack kaufen? Und dann die Folgen ausbaden, weil Sparpakete und Steuererhöhungen nötig werden. Zu diesem dicken Verlustgeschäft können wir am 12. Februar 2017 nur NEIN sagen.

Paul Wachter, ehem. SP-Grossrat, Kaiseraugst